LOGO Brücke SH
HERZOGTUM LAUENBURG
Foto: Udo Spiegelberg
Psychoseseminar als Fortbildung anerkannt: "Es ist wichtig, mehr von einander zu wissen"
Psychische Erkrankungen nehmen zu. Inzwischen liegen sie auf Platz drei der Krankheitsarten, die zur Arbeitsunfähigkeit führen. Die
Psychosoziale Arbeitsgemeinschaft im Kreis Herzogtum Lauenburg bietet Betroffenen, Angehörigen und Profis die Gelegenheit, sich über die Krankheit auszutauschen. Ihr Psychoseseminar wurde jetzt von der Aerztekammer Schleswig-Holstein als Fortbildungsseminar für Aerzte/innen anerkannt.

Neunmal im Jahr treffen sich Betroffene, Angehörige und Profis jeweils in Mölln und Geesthacht zum Psychoseseminar. Der Gesprächskreis ist Themen bezogen. Mal geht es um die Frage, ob Heilung von psychischer Krankheit möglich ist. Mal um die Frage, ob es für Kinder, deren Eltern psychisch krank sind, ein erhöhtes Risiko gibt.

"Vor allem aber geht es ums Zuhören", erklärt Udo Spiegelberg von der Psychosozialen
Arbeitsgemeinschaft. "Es ist wichtig, mehr von einander zu wissen.
". Psychische Erkrankungen seien vielschichtig. So sei es für die Profis gut, möglichst viel von den Betroffenen zu erfahren, um dann in der Praxis eine andere Einschätzung vornehmen zu können. Aerzte/innen müssten sich ständig fortbilden, so schreibe es die Kassenärztliche Vereinigung vor. "Die Anerkennung des Psychoseseminars als eine solche
Fortbildung zeigt noch einmal, wie wichtig dieser Gesprächskreis ist", betont Spiegelberg.

Dies gilt für alle Beteiligten. Die Erkrankten erleben sich hier als Experten, berichten davon, wie es ist, Stimmen zu hören oder schleichend in eine Depression zu fallen. Die Angehörigen können von ihrer Hilflosigkeit erzählen, davon, wie es sich anfühlt, wenn andere Menschen Fragezeichen hinterlassen. Moderiert werden die Gespräche von Ute Bloch, Andreas Grede, Anna Mädge, Kathrin Spies und Udo Spiegelberg. "Die Gespräche sind geprägt von einem rücksichtsvollen Umgang miteinander. Jede Position darf benannt werden", so Spiegelberg.

Das nächste Psychoseseminar findet in Mölln am Montag, 8. September, in den Räumen von "Kibis", Höltich Stift, Wasserkrüger Weg 7 statt.

In Geesthacht am Dienstag, 9. September, in der Volkshochschule, Neuer Krug 33-35, EG, Raum 3,

jeweils von 17 bis 19 Uhr.

Der Einstieg ins Psychoseseminar ist jederzeit möglich. Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung nicht erforderlich.

Nähere Informationen bei
Brücke Schleswig-Holstein gGmbH
Udo Spiegelberg
Verbundmanager
Grabauer Str. 27a
21493 Schwarzenbek
Ruf (0 41 51) 89 89 - 0
Fax (0 41 51) 89 89 23
u.spiegelberg@bruecke-sh.de

Copyright © 2016 Brücke SH - Alle Rechte vorbehalten. lauenburg.bruecke-sh.de
CSS ist valide!